Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht ist das Sonderrecht der Arbeitnehmer. Der Ursprung des Arbeitsrechts liegt im BGB, hier finden sich auch zahlreiche arbeitsrechtliche Normen in den §§ 611a ff. Daneben gibt es eine Vielzahl arbeitsrechtlicher Einzelgesetze. Einen weitgehenden Überblick gibt die Gesetzessammlung „ArbG Arbeitsgesetze“ im dtv. Unterschieden werden das Individualarbeitsrecht, das kollektive Arbeitsrecht und das Arbeitsprozessrecht.

Auf Grund der Verhandlungsübermacht des Arbeitgebers, der Eigenart des Produktionsfaktors Arbeit und des sozialen Abhängigkeitsverhältnisses des Arbeitnehmers hat das Arbeitsrecht eine Sonderstellung innerhalb des Privatrechts. Die Aufgabe des Interessenausgleiches zwischen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite macht das Arbeitsrecht weitgehend zum Arbeitnehmerschutzrecht.

Eine einheitliche und umfassende Kodifikation ist nicht in Sicht, obwohl zuletzt im Einigungsvertrag die Verpflichtung niedergelegt wurde, eine solche zu schaffen. Darüber hinaus ist das Arbeitsrecht richterrechtlich geprägt, was dazu führt, dass sich die jeweils aktuelle Lösung zahlreicher Rechtsfragen sich nicht im Gesetz findet, sondern erst durch die Rechtsprechung entwickelt wurde bzw. erst noch gefunden werden muss.

Das deutsche Arbeitsrecht wird aus diesen Gründen nicht selten als unberechenbar empfunden. Dies aber meist aufgrund fachlicher Unwissenheit. Bei einer intensiven und kontinuierliche Befassung mit der Materie erweist sich das Arbeitsrecht dageben als durchaus voraussehbar und beherrschbar.


Rechtslexikon